Warenkunde

Praktische Tipps
Unsere Kisteninhalte sind in der Regel ausgelegt für 1 Woche. Dabei sind unsere Kunden hin und wieder gezwungen die Ware kurz- oder längerfristiger zu lagern weil Sie nicht gleich zum Kochen kommen oder Salate, Spinat oder Mangold auch mal einige Tage aufheben wollen.

Die Optimale Lagertemperatur für Salate und viele Gemüse liegt bei 0°-4° C und einer Luftfeuchtigkeit von über 90%. Das heißt, wenn Sie Salate und Gemüse in den Kühlschrank legen verlieren diese sehr schnell sehr viel Feuchtigkeit; Karotten werden wie Gummi und die Salate fallen zusammen. Am besten verpacken Sie Salate und auch das Gemüse in einem abgeschlossenen Behältnis im Kühlschrank. Hier eignen sich am besten Plastikbehälter mit Deckel oder einfach eine Plastiktüte.
Das Gemüse kann auch noch etwas angefeuchtet werden.

Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini und andere sehr wasserhaltige „Süd-Gemüse“ gehören, wenn überhaupt, nur in die warmen Kühlschrankzonen, Kälte schadet Ihnen und zerstört die Pflanzenstruktur das führt dazu, dass die Gemüse schnell faulen oder weich werden. Tomaten am besten außerhalb des Kühlschrankes lagern, sie verlieren dann nicht an Aroma.
Bei Bundmöhren, Radieschen, Rettiche etc. ist es am Besten das Grün gleich nach Erhalt der Ware zu entfernen; es entzieht dem Gemüse nur Wasser und trägt dazu bei, dass es schneller vertrocknet.

Obst und Gemüse gehören nicht zusammen in den Kühlschrank!
Obst scheidet Reifegase aus, die dem Gemüse schaden. Bananen raus aus Plastiktüten oder verschlossenen Behältnissen, dafür Äpfel, Birnen, Aprikosen, Nektarinen und Pfirsiche rein in den kalten Kühlschrank!
Obst generell eher kühl, aber nicht kalt lagern.

Sie werden sich wundern, wie lange selbst empfindliche Obst- und Gemüsesorten bei optimaler Lagerung ihre Frische bewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.