Rotkraut / Rotkohl

Rotes-Sauerkraut aus eigener Herstellung
Einschneidkraut -> dieses Kraut eignet sich auf Grund seiner etwas festeren Struktur sehr gut zum Vergären: Weißkraut oder Rotkraut
10-15gr Salz pro Kilo Kraut, kein Jodsalz
Nach Geschmack: Möhren, Äpfel, Senfkörner, Kümmelkörner, Pfefferkörner, Pimentkörner, Wachholderbeeren, Lorbeerblätter, Zucker
Hilfsmittel:
Sauerkrauttopf mit Wasserrinne oder Einweckgläser
Messer, Krauthobel/Gemüsehobel, Sauerkrautstampfer

Zubereitung:
Für die Sauerkrautherstellung ist frischer fester Rotkohl/Weißkohl am besten geeignet. Nach dem Entfernen der äußeren Blätter muss der Weißkohl fein gehobelt werden.
Jetzt wird er in einem Krauttopf (gibt’s zu dieser Jahrezeit in jedem Baumarkt etc.) oder Einweckglas abwechselnd mit Salz geschichtet. Jede Schicht des Sauerkrauts muss so lange „gestampft“ werden, bis die austretende Flüssigkeit den Weißkohl überdeckt. Dann kann die nächste Weißkohlschicht mit Salz aufgetragen werden. Je nach Bedarf und Geschmack können zu jeder Schicht die oben genannten Gewürze in das Kraut gegeben werden.
Nachdem der ganze Weißkohl geschichtet und gestampft ist, muß das Kraut mit einem Stein, oder anderem Gegenstand (bei den Krauttöpfen ist ein passendes kreisrundes Gewicht schon dabei) beschwert werden, sodass sich das Kraut unter dem Krautwasser befindet. Die Wasserrinne des Topfes wird befüllt und es muß nun darauf geachtet werden, dass das Wasser immer wieder nachgefüllt wird, wenn es verdunstet. Das Kraut kann dadurch gären, die Gase, die sich innerhalb des Topfes bilden können entweichen, aber kein Sauerstoff dringt nach innen. So kann es nicht schimmeln. An einem kühlen Ort gelagert (am besten im Keller) ist nach ca. 4-6 Wochen die Gärung abgeschlossen und das Sauerkraut verzehrsfertig.
Es ist problemlos möglich von Zeit zu Zeit nach dem Kraut zu sehen, es zu probieren und die Gefäße zu öffnen, ohne dass der ganze Gärprozess schaden nimmt.
Sobald das Sauerkraut fertig ist, kann es auf unterschiedliche Weise zubereitet werden.
Die Herstellung ist problemlos auch mit Rotkraut möglich, die Farbe ist dann ein echter Hingucker!
Kleinere Mengen Sauerkraut lassen sich auch gut in 1,5 Liter Einweckgläsern herstellen. Hier ist nur ebenfalls darauf zu achten, dass der Luftabschluss gewährleistet ist, sonst beginnt das Kraut zu schimmeln anstatt zu gären. Die Gärgase müssen auch hier entweichen können.


Omas Rotkohl
Zutaten für 4 Personen
1 Zwiebel
1kg Rotkohl
4 Nelken
1 Lorbeerblatt
2 Äpfel
150ml Essig
Priese Zucker
250ml Wasser
Öl
Butter

Zubereitung
Butter und Öl im Topf zergehen lassen. Zwiebel grob würfeln und im Öl anschwitzen. Den fein gehackten Rotkohl zugeben, mit Salz, Pfeffer, Lorbeer, Nelken, kräftig würzen.Ca.1/4 Liter Wasser und Essig zugeben. Die gewürfelten Äpfel dazugeben. Das Ganze ca. 2 Stunden köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Zum Schluß noch mal mit Salz, Pfeffer abschmecken. Lorbeer, Nelken entfernen.


Rotkohlauflauf
Zutaten für 4 Personen
500g Rotkraut (wie oben beschrieben garen)
500g Hackfleisch oder Soja-Geschnetzeltes
1 Becher Creme fraiche
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Das Rotkraut in eine Auflaufform geben. Das Hackfleisch oder Soja-Geschnetzeltes anbraten, würzen und auf den Rotkohl geben. Creme fraiche darauf verteilen, etwas ziehen lassen. Dann bei 180° im Backofen so lange garen, bis das Hackfleisch braun ist. Mit Kartoffeln oder Pürree servieren.


Rotkohlsalat mit Schafskäse
Zutaten für 4 Personen
700g Rotkohl
4 Orangen
5 EL Essig
6 EL Walnussöl
½ Tl Salz
½ TL weißer Pfeffer
2 EL gehackte Petersilie
200g Schafskäse
1 Ei
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
50g Walnüsse
150g Paniermehl
Öl zum Braten

Zubereitung
Rotkohl fein hobeln. Orangen schälen, die weiße Haut entfernen, in Scheiben schneiden. Die übrigen Orangen auspressen. Saft, Essig, Walnussöl, Salz und Pfeffer mit gehackter Petersilie verrühren und mit dem Rotkohl mischen. Etwas ziehen lassen. Mit den Orangenscheiben mischen und weitere 10Min. ziehen lassen. Schafskäse in Stücke schneiden. Ei mit Salz und Pfeffer verquirlen. Nüsse mahlen, mit Paniermehl mischen. Käse erst in Ei, dann in Panademischung wälzen. Im heißen Öl von jeder Seite ca. 1Min. braten. Und zum Salat servieren.


Sächsisches Rotkraut à la Mama
Zutaten für 4 Personen
1,5kg Rotkohl
2 Zwiebeln
1 Apfel
½ Zitrone
1 Schuss Rotwein (trocken)
10 Nelken
4 EL Zucker
½ TL Salz,
1 Prise Pfeffer
1 Tl Butter

Zubereitung
Rotkohl in grobe Streifen schneiden. Mit Zitronensaft, Zucker, Pfeffer und Salzvermischen und abschmecken. Die Zwiebel schälen und mit den Nelken einen Igel basteln. Die eine Zwiebel in der Butter glasig anbraten. Das Kraut zugeben, mit einem Schuss Rotwein ablöschen, umrühren. Den Nelkenigel im Kraut verstecken, kurz aufkochen, dann das Kraut mit geschlossenem Deckel bei geringer Hitze 45-60Min. dünsten. Ab und zu umrühren. Eventuell noch nachwürzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.