Gemüse der Woche – Eine Bewerbung

Name:
Topinambur (Helianthus tuberosus)

Ich zähle zur botanischen Familie der Korbblütler und zur selben Gattung wie die Sonnenblume.

Wohnort:
Ich gedeihe am besten in lockerem, sandigen, nicht zu feuchten Boden. Eigentlich kann ich aber prinzipiell auf jedem Boden angebaut werden, wenn dieser nicht zu viele Steine und keine Staunässe enthält.Ich bevorzuge die Frühlingssonne.
Im Gegensatz zum weißen Spargel wachse ich überirdisch.

Alter:
Mein Krautiges aussehen wird nur 1 Jahr alt. Meine Knolle dagegen meist 2 jährig. Dann kann meine Knolle auch gegessen werden.

Größe:
Ich kann 3 Meter groß werden.

Lebenslauf / Geschichte:
Ich stamme ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika.
Ziemlich sicher aus Mexiko bzw. von den Indianern.

Überlebende einer Hungersnot unter französischen Auswanderern in Kanada/Nordamerika schickten mich 1610, damals noch unbekannt, nach Europa. So kam ich auch 1612 nach Paris sowie in den Vatikan als Sammelplatz für Wunder aller Art.

Im 19. Jahrhundert war ich plötzlich ein wichtiges Nahrungs- und Futtermittel.
Allerdings wurde ich dann von der dummen Kartoffel verdrängt.
Diese war wohl einfach größer und ergiebiger.

Heute werde ich auf fast allen Kontinenten angebaut, Hauptanbaugebiete befinden sich in Nordamerika, Russland, Australien und Asien.

Verarbeitung:
Aus mir kann man tolle Sachen machen.
Man kann mich kochen wie Kartoffeln, oder Mehl aus mir machen und dann tolle Sachen aus mir backen z.B. Brot.

Derzeit wohne und arbeite ich noch für die Chiemgau Kiste in Traunstein, aber ich würde mich sehr über eine persönliche Einladung zum Essen von Ihnen freuen.

Mit besten Grüßen
Ihr Topinambur

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.